26 27 Debüt sollte die Rennstrecke mit dem großen Fina- le der Superbike-Weltmeisterschaft im selben Jahr feiern. 195 Millionen Euro kostete der Bau der 4,692 km langen Rennstrecke, die auf insgesamt 300 Hek- tar zusätzlich eine Kartbahn, einen Technologie- park, einen Sportkomplex, ein Fünf-Sterne-Hotel und Wohnungen vorweisen kann. Mit diesem Komplettpaket bedient die Strecke die unterschiedlichsten Anforderungen der Auto- mobil- und Motorsportwelt, von Konstrukteuren bis hin zu Rennteams und Unternehmen, damit sie ihre Produkte präsentieren, testen und entwi- ckeln können. Nicht nur deshalb ist der Kurs Aus- tragungsort diverser international renommier- ter Rennveranstaltungen, wie beispielsweise die bereits erwähnte Superbike-Weltmeisterschaft, die Tourenwagen-Weltmeisterschaft, die FIA-GT1- Weltmeisterschaft, die European Le Mans Series, die GP2 Series, die sich seit 2017 Formel 2 Europa- meisterschaft nennt, das Race of Champions und viele, viele mehr. Ein Sohn Portugals In Portimão hat er ebenfalls schon seine Runden gedreht und ist wohl der berühmteste portugiesi- sche Rennfahrer: Filipe Albuquerque. Der ehema- lige Werksfahrer von Audi und DTM-Pilot fährt aktuell unter anderem in der European Le Mans Series und der FIA World Endurance Champion- ship. In der noch andauernden Saison 2017 kann er bereits zwei Mal einen zweiten Platz vorweisen, bei den 12 Stunden von Sebring und den 24 Stunden von Daytona. Mit seinen 32 Jahren ist Filipe Albuquerque aus Coimbra der jüngste von drei Brüdern. Seine Lei- denschaft für den Rennsport entdeckte er mit acht Jahren, als ihn sein Vater einfach mal mit zur Kartstrecke nahm. Nach einer erfolgreichen Karri- ere im Kartsport wechselte Filipe Albuquerque in den Formelsport, wo er sofort ins Red Bull Junior Team aufgenommen wurde, einem weltweiten Projekt zur Förderung von jungen Nachwuchsta- lenten mit dem Ziel Formel 1. Seine Karriere ging steil bergauf. Diverse Rookie-Titel und Meister- schaftssiege sorgten dafür, dass der Portugiese um 2006 schon seine Visitenkarte in der Welt des Motorsports hinterlassen hatte. Im Übrigen wur- de Filipe Albuquerque als »Bester Portugiesischer Rennfahrer« vom Sports Magazine und zum bes- ten der 18 Fahrer im Red Bull Junior Team gekürt. Nur ein Jahr später ereilt den 22-Jährigen dann der Ruf der Königsklasse, unter anderem zu ersten Formel 1-Tests für die Scuderia Toro Rosso. Filipe, mit welchen Emotionen denkst Du an diese Zeit zurück? Nun, als ich wirklich zum allerersten Mal in der Formel 1 fuhr, war es in einem Red Bull Show- Event in Kolumbien. Ich erinnere mich genau. Wir sind zum örtlichen Hafen gegangen, damit ich mich mit meinem Auto vertraut machen und lernen kann, wie man damit Donuts macht. Nun, ich habe mich so schnell daran gewöhnt und ich hatte so viel Spaß damit, dass sich der Motor von der extremen Erwärmung heruntergefahren hat. (Lacht!) Ein heißes Thema ist aktuell die Verbindung von Formel 1 und der Rennstrecke Portimão. Eine gute Verbindung? Natürlich möchte jede Rennstrecke gerne die For- mel 1 im Eventkalender stehen haben. Ich bin mir sicher, dass jeder Formel 1-Pilot gerne in Portimão an den Start gehen möchte, weil die Strecke ein sehr schönes Layout mit vielen Berg- und Talpas- sagen aufweist. Wie wichtig ist es, die F1 zurück in Portugal zu haben? Die Portugiesen sind große Motorsport-Fans und es wäre großartig, wenn die Königsklasse des Motorsports an die Algarve kommen würde. Wir The Glamour returns to Portugal Der Glamour kommt zurück nach Portugal Portugiesen vergessen nie, dass der erste Grand Prix-Sieg von Ayrton Senna in Portugal war (Anm.d.Red.: 1985 in Estoril). Zudem wäre es sehr von Vorteil für junge Kart-Fahrer, ihrem Traum im eigenen Land ein wenig näher zu kommen. Portimão ist ein ganz besonderer Ort in deiner Motorsport-Karriere, oder? Ich wäre gerne noch viel öfter in Portimão gefah- ren, denn es kann nie oft genug sein. Ich denke da immer an ein Rennen im Rahmen der A1GP 2009, als ich das Rennen anführte und richtig gute Fights hatte. Am Ende habe ich dann den dritten Platz heimgefahren – und das vor einer großarti- gen portugiesischen Fan-Kulisse. Was ist mit deiner eigenen Zukunft? Was dürfen wir 2018 von dir erwarten? Ich bin ziemlich optimistisch mit meiner Zukunft in der Sportwagen-Karriere. Die aktuelle Saison läuft und ich möchte gerne noch zwei Serien ge- winnen. Für 2018 sehen die Dinge wirklich gut aus, aber ich kann es dir jetzt nicht sagen, weil es noch ein bisschen zu früh ist. Die European Le Mans Series feiert ihren Saison- abschluss übrigens in Portimão. Und auch Filipe Albuquerque wird mit United Autosports in der LMP2-Klasse an den Start gehen. Wissen für den Hinterkopf »Formel 1 in Portugal« • Auf der meistbefahrenen portugiesischen Rennstrecke in Estoril sind bis heute Nigel Mansell und Alain Prost Rekordsieger. Beide haben jeweils drei Mal gewonnen. Die meisten Poles kann Ayrton Senna für sich beanspruchen. • In 70 Runden fuhr man auf dem 4,360 km langen Rundkurs in Estoril mehr als 305 km. Damon Hill schaffte das am schnellsten. 1993 fuhr der Brite die 4,360 km in 1:14,859 Minuten. • Portugal kann diverse Austragungsorte seit 1958 verzeichnen: Porto, Lissabon, Estoril, Cascais. Mit Portimão käme eine fünfte Strecke dazu. • Für die Fans waren sicher die Rennen von 1958 und 1960 ein Highlight, denn die Stre- ckenführung ging durch die Stadt Porto. Auf dem Circuito da Boavista kämpften sich die Boliden nach dem Start im Hafengelän- de über Straßenbahnschienen und Kopf- steinpflaster. • Eher das Gegenteil versuchten die Verant- wortlichen genau im Jahr dazwischen. 1959 fuhr der Formel 1-Zirkus beim Rennen auf dem Circuito de Monsanto in Lissabon mit- ten durch einen Park. • Nach 24 Jahren Abstinenz bekam der Große Preis von Portugal 1984 besondere Auf- merksamkeit. Die Rennstrecke in Estoril wurde modernisiert und an damalige Sicher- heitsstandards angepasst. Die Arbeiten dazu wurden exakt vor dem Rennwochen- ende fertig. • Als »Großer Preis von Portugal« wurde bis- her 16-mal ein Formel-1-Rennen in Portugal ausgetragen. Davor war es ein Sportwagen- rennen. Text:Bettina Eichhammer,www.thedepartment.eu Fotos: Filipe Albuquerque, AIA, James Gasperotti To date Highlight in Portimão: Superbike World Championship. Bisher DAS Ereignis in Portimão: die Superbike-WM.